Dominican Republic

Dienen macht zufrieden

October 06, 2017

Offiziere der Marine der Dominikanischen Republik machten Eindruck auf die Mannschaft der Logos Hope, als sie in voller Uniform zu der Veranstaltung an Bord erschienen.

„Wir saßen gerade beim Abendessen, als die Mannschaft zu den Fenstern rannte. Man hörte Kommentare wie „Wow, schaut euch das mal an!“, so berichtete der Zweite Maat und Sicherheitsoffizier der Logos Hope, Ionut Vlad aus Rumänien. „Da musste ich auch aufstehen und mir das ansehen, denn ich dachte, vielleicht hat es etwas mit der Sicherheit des Schiffes zu tun. Aber sie haben euch angeschaut. Sie haben euch in euren Uniformen bewundert.“

Mehr als 220 Marinemitarbeiter kamen zu der Veranstaltung „Mannschaft trifft Mannschaft“ an Bord der Logos Hope, erlebten kulturelle Darbietungen, machten bei Wettspielen mit und unterhielten sich mit Schiffsmitarbeitern aus der Seefahrtsabteilung.

Der Kapitän, der Chefingenieur, der Erste Maschinist und der Erste Offizier der Logos Hope wurden auf die Bühne gebeten und beantworteten Fragen zu ihren Erfahrungen beim Arbeiten auf Schiffen, und wie sie dazu gekommen waren, dass sie auf ihre guten Gehälter verzichten und auf Spendenbasis auf einem Schiff mitarbeiten.

„Weil wir auch auf einem Schiff leben, wissen wir, dass das nicht einfach ist. Da gibt es viele Versuchungen, besonders auf den Handelsschiffen“, sagte der Erste Maschinist Peter Huizinga aus den Niederlanden. “Vor einem Jahr war ich Maschinist mit einem guten Gehalt, aber ich war nicht glücklich. Das Geld, das ich verdienen konnte, war nicht das, was ich wirklich wollte.“ Peter erklärte, dass er es viel befriedigender findet, dass er jetzt auf Spendenbasis auf einem Schiff mitarbeiten kann, das anderen Menschen hilft. „Das macht mich zufriedener als alles Geld der Welt“, sagte Peter und erntete dafür einen schallenden Applaus des Publikums.

Ionut erklärte, dass die Marinemitarbeiter nicht nur eine Uniform tragen, sondern in der Gesellschaft der Dominikanischen Republik auch als Vorbilder angesehen werden und dass andere genau beobachten, wie sie sich verhalten. „Ihr leitet andere dadurch an, wie ihr die Dinge tut“, sagte Ionut. Er erinnerte sie daran, dass dies eine große Ehre, aber auch eine große Verantwortung ist.

Die Schiffsmitarbeiter freuten sich über den Kontakt zur Marine und tauschten bald Geschichten über ihre Erlebnisse auf See aus.