El Salvador

Das Gleichnis von der Rettungsweste

November 05, 2018

Mitarbeiter der Logos Hope wissen, dass Gott sie auf die eine oder andere Weise in die Arbeit berufen hat, die sie jetzt tun. Sie kennen auch die eine Sache, die Jesusnachfolger nicht vernachlässigen dürfen: dass sie die Wahrheit des Evangeliums weitersagen. Deshalb erinnert die Mannschaft auch ihre Brüder und Schwestern in Christus an diese biblische Aufgabe, wenn sie Gemeinden besucht.

Dan Potter aus den USA hielt eine Botschaft mit drei Unterpunkten. In Punkt 1 ging es darum, dass wir für Gott einstehen, ihm dienen wollen und dafür auch Risiken eingehen. Punkt 2 handelte davon, dass wir uns nach rechts lehnen zu Nächsten und Nichtchristen und ihnen zeigen, wie man für andere ein guter Einfluss ist, und bei Punkt 3 lehnten sie sich nach links, zu denen, die sonst links liegen bleiben, den am wenigsten Erreichten.

Doch am meisten beeindruckte die Gemeinde laut Vale Rios aus Kolumbien das Anspiel mit der Rettungsweste. In diesem Anspiel symbolisiert die Bühne einen sicheren Ort und das Publikum ist das Meer. Die Menschen im Meer ertrinken und ein Christ auf der Bühne zieht Leute vom Publikum auf die Bühne. Die erste Person, die er hochzieht, hält den Ertrinkenden eine Predigt, der Nächste betet für das Publikum und der Dritte ist ein Journalist und schreibt eine Geschichte über das, was passiert. Dabei wird betont, dass die Bühne der sichere Ort ist, und dass die Geretteten alle gute Sachen machten, aber keiner von ihnen wollte die Bühne verlassen.

„Und inzwischen waren alle anderen ertrunken, weil die Leute am sicheren Ort nicht die Bühne verließen und den Ertrinkenden halfen. Wir wissen, dass ganz viele Menschen gerettet werden, aber ganz viele Menschen gehen auch nicht zu den am wenigsten Erreichten“, berichtete Vale. Der Pastor sagte: „Jetzt ist es für mich anschaulich, so ergibt das einen Sinn. Wir müssen die Leute herausfordern, damit sie hinausgehen.“ Den Pastor sprach das Anspiel so an, dass er weitere 20 Minuten über das Thema predigte.

„[Ich sah Gott am Werk] in den Reaktionen der Leute. Sie dankten uns, weil Gott sie durch das, was wir ihnen gesagt hatten, angesprochen hatte. Ich dachte: Wir haben keine Ahnung, was unsere Worte im Leben anderer Menschen bewirken. So erleben wir, dass Gott in unserem Team und unter anderen Menschen am Werk ist“, schloss Vale. Das Team hatte den Eindruck, dass Gott die Situation vorbereitet hatte und beteten für bleibende Auswirkungen darauf, wie diese Gemeinde die gute Nachricht von Jesus weitergibt.