Chile

Schöpferisch als Ebenbild Gottes

April 05, 2019

An drei Tagen besuchten mehrere Logos Hope-Teams die Gemeinde Iglesia Bautista Emmanuel. An jedem dieser Tage ging es um ein anderes Thema aus dem Motto der Schiffsarbeit: Bildung, Hilfe und Hoffnung weitergeben.

Das erste Team, das die Gemeinde besuchte, zeigte den Mitgliedern wie sie die Botschaft, dass Gott uns rettet mit Hilfsmitteln erklären können, etwa mit einem Anspiel, einem Papierkreuz (man erzählt eine Geschichte während man ein Blatt Papier so faltet, dass ein Kreuz dabei eintsteht) oder mit einem Armband der Organisation One Wish.

Auf dem One Wish-Armband sind einfache Symbole, über die man leicht ins Gespräch kommen kann: ein Diamant, ein Quadrat das zur Hälfte weiß und zur Hälfte schwarz ist, eine Hand mit einem Punkt in der Mitte und ein Handschlag. Die Schiffsmitarbeiter erklärten, dass sie Gespräche mit der Frage beginnen: „Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, was würden Sie sich wünschen?“ Wenn die Person, mit der sie sich unterhalten, sich darauf einlässt, kann das der Beginn eines Gesprächs über die geistliche Bedeutung jedes dieser Symbole sein.

Dabei steht der Diamant dafür, dass jeder Mensch in Gottes Augen wertvoll ist. Das Quadrat mit den zwei Seiten steht für Licht und Finsternis und die Tatsache, dass Sünde uns von Gott trennt. Die Hand mit dem Punkt steht für das Opfer, das Jesus am Kreuz gebracht hat, und mit dem er jedem Menschen die Erlösung ermöglicht, und der Handschlag steht für die Versöhnung mit Gott, wenn wir Jesus nachfolgen.

Naibi Aguilera aus Mexiko erklärte der Gemeinde: „Gott ist auch ein Künstler. Wir sind kreativ, weil er kreativ ist. Wir können durch Kunst zeigen, wie er ist.“ Sie ergänzte: Gott ließ sein Volk Steine aufschichten, damit spätere Generationen nach deren Bedeutung fragen und sich daran erinnern, was Gott getan hat.“

Für Pastor Jaime Sepúlveda Almonacid waren die Besuche und die Lektionen ein Segen für seine Gemeinde. Er meinte, auch andere Gemeinden und Hauskreise sollten die Gelegenheit nutzen und lernen, mit welchen Techniken sie das Evangelium noch erklären können. „Danke, dass ihr dem Herrn dient, indem ihr seine Botschaft kreativ weitersagt“, lobte er die Mannschaft. „Das war neu für uns, einfach und umsetzbar.“

Am zweiten Tag halfen die Gemeinde und ein Team von der Logos Hope gemeinsam der Bevölkerung. Als ein weiteres Schiffsteam mit den Gemeindemitgliedern am dritten Tag praktisch umsetzte, was sie am ersten Tag gelernt hatten, wiederholte Naibi mit ihnen das Anspiel. Dabei erlebte sie zu ihrer Freude, dass die Gemeindemitglieder eine Szene hinzugefügt hatten und schon selbst kreativ wurden, weil sie anderen die Vergebungsbotschaft bringen wollen.