Panama

Der Stamm der Wounaan möchte dazulernen

September 07, 2018

Chepo ist eine kleine Stadt in Panama, in der Stammesleute wohnen. Mehrere Teams von der Logos Hope besuchten die Stadt vier Tage lang und gaben Bildung und Hoffnung vor allem an die Kinder in der Region weiter.

Schon am ersten Tag kamen die Mitarbeiter von der Logos Hope mit den jungen Leuten vom Stamm der Wounaan in Kontakt und brachten den interessierten Kindern und ihren Eltern Englisch bei. Die Stammesleute haben sich hier ein Stück weit an die Kultur um sich herum angepasst und so können die meisten inzwischen Spanisch sprechen. Sie leben jedoch in Armut und viele haben keinen Zugang zu Bildung. Die Schiffsteams hegen die Hoffnung, dass sie einen Grundstock bei den Kindern legen können, so dass diese sich die Grundlagen der englischen Sprachen aneignen können, und dass die Erwachsenen die nötigen Vokabeln lernen, mit denen sie ihre handgefertigten Produkte an Besucher aus anderen Regionen verkaufen können.

Nai Pinniger aus Großbritannien, die an Bord der Logos Hope als Lehrerin mitarbeitet, berichtete, dass ihr Team mit den Stammesleuten durch Spiele, Lieder und das Evangelium die englische Sprache einübte und Sätze wiederholte und auswendig lernte. Eine junge Mutter, die bei einem anderen Team von der Logos Hope das Nähen gelernt hatte, kam mit ihrem Sohn. „Sie war sehr motiviert und wollte Englisch lernen und der Nähkurs und der Englischkurs kamen bei ihr sehr gut an“, meinte Nai.

David Bueno, ein Missionar aus Uruguay, der seit zwei Jahren in Panama ist, organisierte viele der Einsätze der Schiffsteams in und um Balboa. David knüpft Kontakte zu den jungen Leuten und ihren Familien in den Stammesgebieten und kümmert sich um Leute, die keine Arbeit finden, sich nach Bildung und einem Einkommen sehnen. Er ist für Menschen da, wo immer er das kann, kocht für sie, bringt sie in die Schule und wieder nachhause, unterstützt die Familien und zeigt ihnen auf vielerlei Weise, dass Gott sie liebt.

Das Team nahm sich Zeit für die Kinder, brachte ihnen Englisch bei und erklärte ihnen, dass Jesus ihnen Hoffnung geben will. David freute sich darüber, dass sie für die Menschen dort da waren. „Ihr habt ihnen mit dem Englischunterricht wirklich etwas Gutes getan und damit, dass ihr ihnen die Ziele der Logos Hope erklärt habt: Hilfe, Bildung und Hoffnung. Das war klasse“, sagte er dem Schiffsteam. „Wir sind euch dankbar für eure Hilfe und das ermutigt uns, während wir den Familien und Kindern in der Gegend weiter helfen“, sagte er.